Zur Person

Ute Renköwitz Tragehilfen FobiIch wurde 1960 in Kassel geboren und habe mein Hebammenexamen 1988 abgelegt.
Seitdem habe ich zahlreiche Geburten sowohl in der Klinik als auch außerklinisch betreut.

Der Schwerpunkt meiner seit 1994 freiberuflichen Arbeit ist die Betreuung in der Schwangerschaft und im Wochenbett.

Da ich mit den Stillkenntnissen aus der Hebammenausbildung oft an Grenzen kam, absolvierte ich bereits 1996 die Ausbildung zur Still- und Laktationsberaterin IBCLC (International Board Certified Lactation Consultant). Dieses Examen erwerbe ich alle fünf Jahre neu.  Im Laufe meines Berufslebens habe ich mich besonders in diesem Bereich ständig weitergebildet. In meiner Arbeit verbinde ich somit die aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnisse mit dem reichen Wissensschatz meiner jahrelangen praktischen Berufserfahrung.

Als Gutachterin der Initiative „Babyfreundlich e.V.“ überprüfe ich seit 2003 Krankenhäuser auf ihr Management im Bezug auf’s Stillen. Informieren Sie sich auch auf: www.babyfreundlich.org

Im Bereich Stillen und Stillmanagement biete ich auf Anfrage auch Schulungen für Fachpersonal an.

Der Kontakt mit anderen Kulturen hat mein Leben immer bereichert und ich bin viel gereist. Spannend fand ich, zu erleben, wie unterschiedlich Mutterschaft und Elternschaft durch Kultur und Gesellschaft geprägt sein können. Das hat mich dazu veranlasst, die Frage zu stellen „Muss Stillen erlernt werden?“ Nachzulesen ist der gleichnamige Fachbeitrag in: Stillen, frühkindliche Ernährung und reproduktive Gesundheit, Deutscher Ärzteverlag 2003

Während eines zweijährigen Aufenthaltes in Mexiko habe ich u.a. Hebammen und Gesundheitshelferinnen in abgelegenen Gemeinden auf dem Land ausgebildet. Dabei war der Austausch mit den traditionellen Hebammen sehr bereichernd.
Die Stillförderung in Mexiko, wo alle staatlichen Krankenhäuser der Initiative „Babyfreundliches Krankenhaus“ angeschlossen werden sollen, hat mich nachhaltig inspiriert und mir gezeigt, wie bedeutsam visuelle Darstellungen auf dem Weg zu einer Stillkultur sind. Nachzulesen in „Stillförderung in Mexiko – eine nationale Strategie unter Einbeziehung traditioneller Symbole“ in: Stillen, frühkindliche Ernährung und reproduktive Gesundheit, Deutscher Ärzteverlag 2003

Als langjähriges Vorstandsmitglied der Aktionsgruppe Babynahrung e.V. setze ich mich für den Schutz des Stillens vor unzulässiger Werbung für Babynahrung ein, die suggeriert, dass künstliche Nahrung der Muttermilch gleichwertig oder sogar überlegen sei. Die AGB ist Teil des weltweiten Netzwerks IBFAN (International Baby Food Action Network) zum Schutz des Stillens.

In meinem Amt als Bundesstillbeauftragte des Hebammenverbands konnte ich mich auf verschiedenen Ebenen für das Stillen einsetzen, auch politisch. In einem meiner Projekte habe ich die Idee zu einem Schwangerschafts- und Stillkalendarium entwickelt und dieses zusammen mit den Stillbeauftragten der Länder gestaltet. Diese Schwangerschaftsdrehscheibe begleitet mit vielen Informationen durch Schwangerschaft und Stillzeit und ist erhältlich bei Ihrer Hebamme oder hier: AFS Stillen oder hier Mabuse Verlag

Seit 2009 bin ich als Familienhebamme ausgebildet. Wenn ich in Kassel auch nicht als solche arbeiten kann, verfüge ich durch diese Zusatzqualifikation über weiteres Fachwissen, das auch für die normale Wochenbettbetreuung hilfreich ist. Ich kann Ihnen zum Beispiel helfen, die Feinzeichen und Sprache Ihres Babys zu verstehen und Sie zur kognitiven und motorischen Entwicklung des Kindes im 1. Lebensjahr beraten.

Im November 2013 habe ich einen Kurs zur Ausbildung als Hypnobirthing Kursleiterin absolviert. Seitdem habe ich viele Paare einzeln vorbereitet. Ich bin dabei, die Methode zu modifizieren und an deutsche Verhältnisse anzupassen.